#1

Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 28.04.2008 01:08
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar
Zahnstein bei Hunden und Katzen!

Wir Menschen wissen, wie es um unsere Zähne bestellt wäre, wenn wir nicht regelmäßig die Zähne putzen würden...! ©Conny

Diese Folgen drohen auch unseren Hunden und Katzen, weil die heutige Ernährung nicht mehr in der Lage ist, für ein gesundes Gebiss zu sorgen. Denn Früher war das anders, die Vorfahren unserer Haustiere hatten ein gutes Gebiss durch den regelmäßigen Beutefang und/verzehr wurden die Zähne gereinigt, Zahnerkrankungen waren daher selten. Überdies erreichten die Vorfahren längst nicht das hohe Alter so wie unsere Tiere heute. Durch Überzüchtung, sind viele Rassen für Zahnerkrankungen anfälliger geworden, dazu zählt auch schon der Mischling!
Wie bemerkt man beim Tier, dass es Zahnstein hat...?!
• Mundgeruch,
• Zahnfleischentzündung, blutiges Zahnfleisch,
• Berührungsempfindlichkeit,
• Schwierigkeiten beim Kauen,
• Appetitverlust, das Tier wird dünn
• vermehrtes Niesen,
• vorzeitiger Zahnausfall,

Zahnbetterkrankungen gehören daher heute zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen von Hunden und Katzen:
In der Mundhöhle gibt es eine reihe von Bakterien, die sich an den Zahnoberflächen festsetzen (*Zahnbelag). Zusammen mit den Nahrungsresten entstehen zunächst Bakterienbeläge (*Plaque). Durch die Einlagerung von Mineralien in diese Plaque werden die Bakterienbeläge zu Zahnstein. Aus diesem Zahnstein dringen ständig Plaque Bakterien in die Zahnzwischenräume ein, und geben schädliche Stoffwechselprodukte ab, die das Zahnfleisch und die Zähne zerstören. Dies hat neben üblem Mundgeruch vor allem zur Folge, dass das Zahnfleisch zurückgeht, die Zähne lockern sich und fallen aus. Wenn die Zähne nicht von alleine ausfallen, müssen sie gezogen werden/Tierarzt: Denn es bilden sich sonst eiternde Zahnfisteln wie beim Menschen auch, und im schlimmsten fall können die Zahnwurzeln vereitern. Die Plaquebakterien der Zähne können von hier aus im ganzen Körper streuen, und so den Vierbeiner krank machen!
Der Tierarzt entfernt Zahnstein bei Hunden und Katzen, mit speziellen Instrumenten und mit Ultraschall. Zudem hat er auch spezielle Geräte um die Zähne zu reinigen.
Aber soweit muss es nicht kommen, wenn man gewisse Tipps zur Zahnpflege befolgt: Bei einem Hund klappt es sehr gut/bei einer Katze bitte den TA. Aufsuchen!
Regelmäßiges Zähneputzen mit einer speziellen Zahnbürste und einer speziellen Zahncreme mit Leberwurst Geschmack. ( Beim Tierarzt erhältlich). Die Zahncreme enthält spezielle Enzyme, die die Plaquebakterien inaktivieren(Abtötung der Bakterien) unterstützt.
Tipp: Zum Zähneputzen kann man auch Kinder-Zahncreme benutzen. Hilft auch prima um Zahnstein vorzubeugen! Trockenfutter als Alleinfutter oder zum Nassfutter beimischen. Zusätzlich noch Baumwollknochen für die Zähne/ spezielle Zahnreinigungsknochen oder mal einen leckeren Sandknochen vom Metzger!
Zum guten Schluss: Wer seinem Vierbeiner Gutes tun will, und Folgekosten für Tierärztliche Behandlungen sparen möchte, sollte dem Vierbeiner regelmäßige häusliche Zahnpflege angedeihen. Und die Zähne regelmäßig (1x pro Jahr) durch den Tierarzt abchecken lassen. Damit er auch noch im hohen Alter kraftvoll “zu Beißen kann“ ;-)
Quelle: ©Conny/ trustmaster01!




zuletzt bearbeitet 28.04.2008 01:16 | nach oben springen

#2

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 28.04.2008 20:01
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Hallo!
Meine Hündin Bonny> Boxer Chow-Chow- Mix, ist jetzt 9 Jahre alt….
Seht Euch das Gebiss mal an…! (Unten)

Dafür dass sie 9 J. ist, hat sie verdammt gute Zähne!
Regelmäßiges Zähneputzen Hilft also doch!!!
LG, Conny !

Angefügte Bilder:
Bonny.jpg
Bonny9Jahre.jpg
nach oben springen

#3

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 28.04.2008 20:05
von Jessie2012 (gelöscht)
avatar

Zitat von trustmaster01
Hallo!
Meine Hündin Bonny> Boxer Chow-Chow- Mix, ist jetzt 9 Jahre alt….
Seht Euch das Gebiss mal an…! (Unten)

Dafür dass sie 9 J. ist, hat sie verdammt gute Zähne!
Regelmäßiges Zähneputzen Hilft also doch!!!
LG, Conny !



Ich hab ohne Witze ne richtige Hunde zahnbürste und Zahnpasta.Asta gefällt das garnicht.Wenn ich das einem erzähle werde ich oft belächelt!

nach oben springen

#4

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 28.04.2008 20:12
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Solange die anderen noch lächeln können..,
haben sie wohl noch Zähne.

nach oben springen

#5

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 12.05.2008 23:32
von Dortmunderin (gelöscht)
avatar

Hallo,

ich habe da mal eine Frage: Putzt ihr Euren Pfleglingen auch die Zähne?

nach oben springen

#6

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 13.05.2008 13:58
von Jessie2012 (gelöscht)
avatar

Ne eigentlich nicht.

Der Devil kam bei uns an und der hat super Zähne.

Ich hab eher sodass gefühl das es bei kleineren Hunden vermehrt vorkommt.Kann auch sein das ich mich täusche

nach oben springen

#7

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 13.05.2008 15:36
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Zitat von Jessie2012

Ich hab eher sodass gefühl das es bei kleineren Hunden vermehrt vorkommt.Kann auch sein das ich mich täusche


Hi,

kleine Hunde werden überwiegend mit "Dosenpampe" ernährt, ein natürlicher Abrieb ist dabei nicht gegeben, wie es bei Tro- Fu oder beim Barfen passiert. Und diese Dosenpampe klebt wie Kleister auf den Backenzähnen und entwickelt dann irgendwann Zahnstein. Von daher ist es tatsächlich wohl so, dass gerade kleine Hunderassen öfter Zahnstein haben.

Ich putze meinen Hunden auch nicht jeden Tag oder regelmäßig die Zähne. Aber die Zähne werden in unregelmäßigen Abständen doch kontrolliert und auch mal geputzt (allerdings nur mit alter Zahnbürste von mir und ohne irgendwelchen Pasten). So alle vier bis sechs Wochen gibt es mal getrocknetes Vollkornbrot. Dieses aber nicht komplett durchgetrocknet, dass spröde wird. Sondern wenn es wie "Gummi" ist, müssen die Hunde besonders gut kauen.
Kopfhautstangen gibt es auch immer mal zwischendurch, die sind nicht so schnell weggekaut, wie Ochsenziemer. Von diesen gepreßten "Büffelhaut"- Knochen halte auch nichts, und von "richtigen" Knochen erst recht nichts.
Sollte sich trotz allem doch mal ein "Zahnsteinchen" fest gesetzt haben, dann kratze ich es mit dem Daumennagel weg.
Ich habe vor zig Jahren in Holland auf dem Flohmarkt mal so Zahnsteinkratzer gekauft, es aber nur sehr, sehr selten gebraucht, und im Prinzip auch nur bei den "neu" ankommenden Pflegis.
Ich habe mal ein Bild von meiner 11 jährigen Janis angehangen, hab`s extra nicht komprimiert, damit ihr euch ihre Zähne besser ansehen könnt.

LG
Angie

Angefügte Bilder:
12.5.08 028.jpg

www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

nach oben springen

#8

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 13.05.2008 17:49
von Jessie2012 (gelöscht)
avatar

Da haste recht das die kleineren mehr den Dosenfrass bekommen.Die stinken so schön

ich weiß noch wo du das bei Struppi gemacht hast.

nach oben springen

#9

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 13.05.2008 18:45
von Dortmunderin (gelöscht)
avatar

Also Lupus hat schon ziemlich Mundgeruch. Die Zähne sind bei ihm auch gut, aber an den oberen hinteren Zähne scheint er stark Zahnstein zu haben, daher wahrscheinlich auch der Mundgeruch. Kauknochen oder sonstiges begeistern ihn gar nicht - hatte es mal mit weicheren und gefüllten probiert, aber die findet er auch nicht so toll - er ist einfach nicht verfressen genug. Als Leckerlis nimmt er auch nur Wurst, Leckerlis mag er auch fast gar nicht. Bei ihm wäre Zähneputzen daher warscheinlich angebracht nicht wahr?

nach oben springen

#10

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 17.05.2008 22:27
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Hallo Dortmunderin!
Hier vielleicht noch mal einige Tipps, gegen Zahnstein beim Hund!

Frag mal deinen TA. http://www.virbac.de/ - 16k -
Grüsse,Conny!


• Virbac Kaustrips: Das Kauen an den schmackhaften Büffelhautstreifen führt nicht nur zu einem Abrieb der Zahnbeläge, das patentierte Enzymsystem (C.E.T.®-Dual-Enzyme-System) der Strips unterdrücken darüber hinaus das Bakterienwachstum. Anwendungsempfehlung: zwei- bis dreimal pro Woche, ergänzend (oder als Alternative) zum Zähneputzen.
• Zahnpflege-Sets von Virbac: Die Sets enthalten eine Zahnpasta mit Hühnchenaroma (C.E.T.®-Dual-Enzyme-System), eine Zahnbürste (mit zwei Enden für kleine und große Hunde), eine Kanüle und Fingerbürste für ungeübtere Hundehalter sowie eine Informationsbroschüre, die alle Schritte des Zähneputzens erklärt.

nach oben springen

#11

RE: Zahnstein bei Hunden und Katzen!

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 22.05.2008 14:48
von Dortmunderin (gelöscht)
avatar

Danke Conny.

Lupus wurde nun einer Zahnreinigung unterzogen und nun ist es wesentlich besser. Da Lupus nicht verfressen ist, bekommt er nun einfach ein bischen weniger Trockenfutter und den Rest muss er sich nun mit den Zähnen erarbeiten - der Hunger treibt es ja rein ;) Er ist so wählerisch, aber einen weichen Kauknochen hat er schonmal gegessen und dann noch Pansen und son Zeug. Mal schauen wozu man ihn noch begeistern kann, aber mittlerweile nimmt er auch diese Sachen an - also jetzt nach der Zahnreinigung. Vielleicht ist es ja auch jetzt angenehmer für ihn oder so, ich freue mich auf jeden Fall, so ist er nun gut damit beschäftigt und tut ein bischen was für sein Gebiss. :)

nach oben springen


Browserempfehlung für die Homepage & das Forum der Arche90 - Mozilla Firefox, Download hier ...

Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 3032 Themen und 20036 Beiträge.