#1

Causa equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 26.07.2010 21:17
von Sam (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen.
Habe einen SHD, im November soll er seinen 11. Geburtstag mit seinem Bruder erleben, und wenn's geht auch noch den 12. Und 13. Geburtstag. Seit letzte Woche hat sich doch einiges verändert. Fing mit den Pfoten der Hinterbeine zu schleifen an, und sackte zwischendurch mit den Hinterbeinen ab. TA: Roentgen D.: CES, Wirbelsaulen bedingt, typisch fuer u.a. Große Hunde. Th.: Phen pred Tbl 2x2Tbl/d u Vit B Dragees 1x tgl. Wenn das nicht hilft, müsse man sich Gedanken machen wegen "einschläfern". Ihr koennt euch vielleicht vorstellen, wir es mir die ganze Woche ging: heul heul heul. Hund jeden Tag beobachtet, eher Verschlechterung als Besserung. Dann gestern mit dem Hund in den Wald gefahren, ca 20 min gegangen und ab nach Hause. Tbl. Ebenfalls gestern um 1 Tbl (2x 2 1/2/d) selbständig erhoeht. Und heute morgen??? Dem Hundilein Rico geht's besser, Gangbild etwas besser, sein Geschaeft im Garten fast ohne Probleme verrichtet. Oh Mann, mir ging es gleich besser.
Da der TA mir aber keine weiteren Angaben gemacht zum Fuehren des Hundes, d.h. Was erlaubt was nicht erlaubt, wollte ich heute nochmals zum TA hin, einen weiteren Termin am Mittwoch noch beim anderen TA vereinbart. In der Praxis dann heute, war der Chef persönlich da. Ich habe mir nochmals das Roentgenbild zeigen und erklären lassen: er zeigte mir Knochenanbauten an der WS und meinte was von Verknoecherung der Dura. Man müsse weitere Diagnostik machen, um nun genau zu sagen, was die Ursache dieses CES sei, Myelographie. Erst dann koenne man die weitere Th planen. Die Myelographie wird heute jedoch durch ein MRT zunehmend abgelöst war mein Einwand, was er auch bestaetigte. Tbl dürfen jedoch nur fuer 1 bis max 2 Wochen gegeben werden. Naja, bis morgen reichte noch, Mittwoch zum anderen TA, und dann schauen wir mal weiter. Zumindest geht's nicht nur Rico besser, sondern auch mir. Er sackt zwar noch zusammen, und wackelt mit den Hinterbeinen, wie ein torkelnder Hund ab und zu, aber besser als die ganze letzte Wo. Ich hoffe, dass es besser wird, denn ab naechste Woche bis ich in der Woche nicht da, und mein Sohn muss sich dann wieder allein um den Hund kümmern. Der Hund ist dann tagsüber mit seinem Bruder allein, ich hoffe dass sie sich dann nicht raufen, da Rico sich nicht mehr so gut wehren kann. Denn leider kommt es ab und zu vor, vor allem wenn ich mich längere Zeit um die beiden kümmere.

nach oben springen

#2

RE: Causa equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 26.07.2010 23:07
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Hallo Sam...?!
Ersteinmal lich willkommen im Forum!!!
Cauda-equina-Syndrom der Hunde
(Lateinisch: Pferdeschwanz)

Pferdeschweifähnlich angeordnete Nervenwurzeln....

betrifft Mensch und Tier und ist sehr schmerzhaft...aber Menschen, schläfert man ja auch nicht ein ;-))
THERAPIE:
Je nach Ausprägung der Symptome wird zunächst eine symptomatische und entzündungshemmende Therapie eingeleitet.

Hier mal ein Link zum Thema!

http://www.tierarztpraxis-rogalla-rummel...audaequina.html

Drücke für deinen Wuffi alle Daumen...

LG,Conny

nach oben springen

#3

RE: Causa equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 26.07.2010 23:55
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Hallo,

mein Pflegehund Merlin hat auch Cauda Equina. Merlin ist ein Staff- Opa, sein genaues Alter ist nicht bekannt. Aber 13 / 14 Jahre ist er bestimmt und schon einige Jahre bei mir. Er stammt aus sehr schlechten Verhältnissen (Mißhandlungen am ganzen Körper) und seine vier Pfoten waren im Prinzip nur noch rohes Fleisch. Daher hatte er sich schon früh eine, etwas merkwürdige Gangart angewöhnt. Auch beim Dominanzscharren (nach Pipi oder Kotabsatz) "kratze" er mit seinen Hinterpfoten immer in die Luft. Die Pfoten waren recht bald verheilt und bereiteten ihm keinerlei Schmerzen mehr, aber trotzdem behielt er diese Verhaltensweisen bei. Auch hat er früher nie ein Bein beim Pullern gehoben und immer im Hocken gepullert. So pullert er auch heute noch.

Eine OP ist in seinem Alter ein großes Risiko. Das möchte ich ihm, in Absprache meiner TA ersparen. Cauda ist auch eine sehr langsame Krankheit meinte die TA (die selbst eine alte Hündin mit Cauda hatte), die sich so sehr schnell nicht verschlimmert.
Das wollte ich erst bezweifeln, da Merlin mit einem Male sehr schlecht lief, kaum noch sein Gleichgewicht mit den Hinterbeinen austaxieren konnte. Es war schlimm, ihm beim Laufen zu zusehen. Zumal er auf sich selbst auch keine Rücksicht nimmt. Im Kopf und in den Vorderbeinen ist er jung und agil geblieben, ob sein Po und Hinterbeine nicht mitkommen, interessiert ihn nicht.
Für mich war es oft die Hölle, wenn wieder Beine an Kanten entlang schrammten, der Po an Pfosten knallte. Ich dachte, der Abschied ist, wenn es so weitergeht nicht mehr weit.
Aber dann irgendwann wurde es wieder etwas besser. Keine Ahnung warum. Merlin hat sich entweder so gut in seinem Entlastungsgang eingearbeitet (der rennt ja noch richtig, aber tritt mit beiden Hinterpfoten fast gleichzeitig auf, während er mit den Vorderbeinen normal läuft) oder es hat, durch was auch immer, eine leichte Verbesserung statt gefunden.
Anfangs hat er auch die Phen- Pred bekommen, jetzt bekommt er nichts mehr. Mal abgesehen davon, dass Merlin durch die Krankheit seine Blase nicht mehr kontrollieren kann, komisch läuft, geht es ihm gut.
Durch seinen Laufstil nutzen die vorderen Krallen gar nicht mehr ab, die Hinteren schleift er aber auch nicht von oben her ab (wie für Cauda eigentlich typisch), sondern sind normal. Vielleicht schaffe ich es mal ein Videoclip zu drehen, damit Du siehst, wie er läuft. Aber leider hat sich Merlins kleine Seele, auch nach Jahren nicht gänzlich von den Mißhandlungen erholt und bekommt durch den Fotoapparat immer noch Angst.
Hier mal Fotos von dem Kerlemann: http://arche90.de/index.php?option=com_c...hunde&Itemid=28

Und hier ein paar Links zum Thema :

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=132

http://www.gesundehunde.com/sites/gesundheit_003.php

http://www.rsv2000.de/assets/media/pdf/infos/caudagie.pdf


LG
Angie


www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

nach oben springen

#4

RE: Causa equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 27.07.2010 10:27
von Sam (gelöscht)
avatar

Grüß Dich Conny!
Du kannst Dir ja vielleicht vorstellen, wie man sich fühlt wenn man eine Diagnose am Kopf geworfen bekommt. Dank Internet ist man ja heute in der Lage, sich selber zu informieren, was meiner Meinung nach die Aufgabe des Arztes sein sollte. So habe ich u.a. Dein Link und viele andere Themen auch gelesen. Aber je mehr man darüber liest, gibt es Momente, wo richtig auf die Träendrüse gedrückt wird, und dann wieder Momente, wo der Sonnenschein lacht.
Wie gesagt, gestern der erneute TA-Besuch war schon besser, zumal auch der TA mir empfahl, eine genauere Diagnostik durchzuführen, um entsprechene Th weiter machen, zum anderen, weil es dem "Rico" besser geht. Heute werde ich mir noch so ´ne Art Bauchgurt holen, damit er, wenn er die Treppen hoch- bzw runtergeht, etwas gehoben werden kann, damit er mit den Hinterbeinen nicht wegrutscht. Und morgen geht´s zu dem anderen TA, wegen Einholung einer 2. Meinung und der hoffentlich weiteren und genaueren Diagnostik. Ich melde mich.

nach oben springen

#5

RE: Causa equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 27.07.2010 10:40
von Sam (gelöscht)
avatar

Grüß Dich Angie!
Ich finde es super, wie Du Merlin in Dein Herz geschlossen hast und ihm zeigst, daß es auch schönes im Leben gibt, und nicht alle Menschen boshaft sind. Ein Hund wird schlechte Behandlung in seinem Leben nie vergessen, aber dankbar sein für anschließende Einfühlsamkeit. Knuff ihn von mir und meinen beiden Rackern.
Übrigens auch die von Dir angegeben Links kannte ich schon. Ich hatte gestern auch noch eine Dissertation von einem jetzt approbierten TA über das CES gelesen, eher durch Zufall . Aber war eine sehr gute Arbeit gewesen.
Wie man sieht, ist dieses Erkrankungsbild bislang so in dieser Häufigkeit noch gar nicht richtig wahrgenommen von den TÄ. Aber es entwickelt sich immer mehr, so daß auch den Tierhalten über dieses Krankheitsbild viel früher Informationen vor allem von seiten des TA, der Züchter und auch entsprechenden Zeitschriften zukommen sollte. Ich bin seit vielen Jahren im SV Mitglied, aber ich kann mich nicht erinnern, in der Zeitschrift wirklich über die CES bei großen Hunden was wirklich informatives gelesen zu haben. Vielleicht hätte ich dann schon bei den ersten Anzeichen reagieren können.
Also bis dann, und knuffel schön.

nach oben springen

#6

RE: Causa equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 27.07.2010 11:34
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Hi Sam,

ja, es ist schon traurig, dass gerade in solchen Zeitschriften überhaupt nicht auf solche Erkrankungen eingegangen wird. Ich habe auch jahrelang die DVG Zeitschrift erhalten und egal mit welchen Erkrankungen ich konfrontiert wurde, stand ich erstmal wie blöd da.( Habe noch einen anderen Pflegi mit Myastenia Gravis)
Ohne das Internet ist man (und bleibt man) leider uninformiert.
Merlins momentaner Zustand ist nun schon so, seit gut 1 1/2 Jahr stabil, also sein verbesserter Zustand. (hatte ich vergessen zu schreiben).
Gut, es gibt immer mal wieder Schürfwunden oder kleinere Verletzungen an den Hinterpfoten, die man aber mit Traumelsalbe super in den Griff bekommt. (gottlob hat er ja seit langen keine Panik mehr und läßt kleine Prozeduren vertrauensvoll über sich ergehen).

Und mit Schmerzen scheint er keinerlei Probleme mehr zu haben. Sein Verhalten ( spontanes Aufstehen, Laufen, etc.) ist im Prinzip genau das, eines gesunden Hundes. Außer das er eben "anders" und hinten "torkelig" läuft.
Ich hoffe, dass der Zustand so noch recht lange so bleibt und nicht irgendwann doch der Auslöser für die Regenbogenbrücke wird. Da wasche ich gern täglich seine Decken und putze ihm hinterher (Harninkontinenz). Aber Kot setzt er normal ab, sprich da merkt er wann es kommt. Auch seine Körperhaltung ist dabei normal, damit hat er keinerlei Probs.

Kannst Du mir bitte mal diese Dissertation zukommen lassen oder den Link schicken ?
Ich versuche nachher mal unauffällig meine Knipse in Merlins nähe zu schmuggeln

LG
Angie


www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

nach oben springen

#7

RE: Cauda equina syndrom

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 27.07.2010 12:20
von Sam (gelöscht)
avatar

Sorry, bin wie gesagt zufällig auf die Dissertation gestossen. Habe nochmals versucht sie zu finden. Da ich über´s i-pad damit gearbeitet habe, habe ich leider kein Protokoll darüber wo ich war. Ich versuch es dennoch, falls ich es finde, melde ich mich.
Bis dann

nach oben springen


Browserempfehlung für die Homepage & das Forum der Arche90 - Mozilla Firefox, Download hier ...

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 3032 Themen und 20036 Beiträge.