#1

Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 18.07.2010 14:26
von vergisses (gelöscht)
avatar

Hallo !

Am Freitag fiel mir auf dem Hinweg beim Spaziergang mit meinem Hund im Gras ca. 2m neben dem Weg
ein braunes Fellbündel auf. Da ich zwei Wochen zuvor mit meinem Nachbarn fast an dieser Stelle ein
abgelegtes Kitz gefunden hatte, ging ich davon aus, dass es sich um dieses Kitz handelt und die Ricke
wieder zurückkommt. Auf dem Rückweg hab ich das Tierchen genauer angesehen und stellte Fliegenbefall
und einen aufgeblähten Bauch fest. Beim Nähergehen konnte ich sehen, dass es nicht atmete. Daraufhin
habe ich den Jagdaufseher verständigt, der SOFORT erschien und wir haben gemeinsam das arme Wesen
geborgen . Es war bereits ungefähr einen Tag und er hat es in einer Wanne zum "entsorgen" mitgenommen.
Er erklärte mir, dass es sich um Schmalwild (also ein Jungreh vom letzten Jahr) handelt, dass dem Aussehen
nach eindeutig vertrocknet sei. Da ich das sehr schlimm finde, hab ich ihn gefragt ob es helfen würde, wenn
die Anwohner im Wald Tränken aufstellen würden, was er verneinte !!!
Stimmt das so, oder könnte man Tiere retten indem man sie mit Wasser versorgt ?
Es gibt auch einen ziemlich guten Dachsbestand da, die ich mit ihrem Nachwuchs schon beobachtet habe.

Wird denn noch genau festgestellt, woran das Reh gestorben ist ? Immerhin gehen wir da alle mit unseren Hunden
ständig spazieren und manche Infektionen könnten sich ja übertragen, wenn an dem toten Tier geschnüffelt wird.

Er sagte dass das Gras und alles andere Fressbare zu sehr ausgetrocknet sei um zu überleben .
Was hat die Natur sich dann dabei gedacht ?

Ständig, denke ich daran und wie ich helfen könnte, gibt es eine Möglichkeit ?
Ich traue den Jägern nicht !

nach oben springen

#2

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 18.07.2010 15:52
von zimelka • Administrator | 186 Beiträge

Hallo,

ich denke, man muss Natur- und Tierschutz mal etwas weiter fassen.
Klar ist es tragisch, wenn Wild vor Durst verendet, aber klimatisch bedingte Todesfälle gehören zum natürlichen Ablauf. Das war schon vor dem Auftreten der Menschheit so und hat im Kreislauf der Natur seine Bedeutung.
Immer, wenn Menschen in irgendeiner Form eingreifen, wird es an anderer Stelle noch schlimmer.
Im Sommer werden Wasserstellen aufgebaut, in Frostperioden zugefüttert und anschließend muss eine übergroße Population durch Jagd dezimiert werden. Eine tolle Logik.
Nicht umsonst wird in gut geführten Reservaten nicht in die Natur eingegriffen.
Im Bialowieza-Urwald z.B. , der an der Grenze zwischen Polen und der Ukraine liegt, darf absolut nie in den natürlichen Ablauf eingegriffen werden. Ob Hitze und Trockenheit oder extreme Frostperioden, man lässt dort der Natur ihren Lauf und das funktioniert, auf das ganze Ökosysten bezogen, optimal.

Ein Revierförster bei uns in der Nähe ist stinksauer über Hundehalter, die von morgens 6 Uhr bis abends 23 Uhr mit ihren Hunden an den wenigen Wasserstellen spazieren gehen und das Wild dadurch vertreiben.
Auch das sollte man sich mal vor Augen führen, wenn man sich mit seinen Hunden in die freie Natur begibt.


Ich bremse auch für Haie!
nach oben springen

#3

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 18.07.2010 18:06
von vergisses (gelöscht)
avatar

Hai ;o) !

Schon klar, aber es fällt so unendlich schwer an sterbenden Tieren vorbeizugehen.
Wir haben ja auch alle einen Bogen um das Kitz gemacht und in der Dämmerung,
wenn das Wild in der Nähe die aktivste Phase hat, geht keiner von uns spazieren.
Es war ja mittags in der heissesten Tagesphase. Sonst würde ich mit dem Hund
ja nicht auf Waldboden im Schatten gehen. Es ist für alle nicht einfach in diesem
Sommer. Aber - erst geht soviel Wild an dem harten Winter ein und dann auch noch
dieser Sommer ?!?!?!?
Es blutet einem da das Herz, aber wir halten uns alle bewußt zurück. Es wir auch
bekannt gemacht, wenn eine Jagd ansteht, damit kein Haustier gefährdet ist.
Im Grossen und Ganzen sind alle Beteiligten zufrieden miteinander.
Nur das Bewußtsein, an dem sterbenden Tier vorbeigegangen zu sein und weggesehen
zu haben ist einfach Schei........ - Vastehsse ?
Es ist ja kein Reservat, sondern wird privat bejagt. Da ist sowieso viel zuviel Wild für die
Grösse des Waldgebietes vorhanden. Daher ja auch die Wildunfälle bei uns.
Brauchte wohl auch Trost und Bestätigung. So ist es jetzt schon besser, ich hab für
mich die Gewissheit, dass ich richtig gehandelt habe - Danke !
Unsere Hunde bleiben in dem Bereich jetzt auch alle an der Leine und gespielt wird
auf den LEEREN Weiden. Ist wohl für die Rindviecher auch zu heiss draussen.

nach oben springen

#4

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 20.07.2010 14:55
von Dimpfelmoser • Stamm User | 491 Beiträge

Im Moment ist es wirklich extrem. Ich habe gestern jemanden kennengelernt, der Gerstenstroh von Warendorf nach Lüdenscheid gekutscht hat, damit seine Rinder was zu fressen haben, weil z. B. die Weiden alle ausgedörrt sind.

Ich denke auch, der Revierinhaber oder Förster sollte im Moment nichts machen. Zumal sich die Frage stellt: Wird es überhaupt noch angenommen, auf Fremdkörper reagieren die Biester ja erstmal skeptisch. Auf längerfristige Sicht sollte er bzw. auch andere Betroffene sich dennoch Gedanken machen und Maßnahmen treffen, z. B. Teiche o. ä. anlegen.

Das fängt mit der Trinkmöglichkeit für das Wild an und hört mit dem Stichwort "Brandschutz" auf.


LG
Thomas

In Irrtum verfallen, beschieden ist's allen. In Irrtum verharren bleibt Vorrecht der Narren!
nach oben springen

#5

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 20.07.2010 15:24
von vergisses (gelöscht)
avatar

Hallo,

meines Wissens ist die einzige Möglichkeit für die Tiere Wasser zu trinken, ein Bach der in einer Senke
durch das Waldgebiet fliesst. Und da sieht es natürlich übel aus zur Zeit. Das Wild kommt ja auch im
Winter in unsere Gärten und ist Menschen und ihre Gerätschaften gewöhnt. Sollte es noch einige Zeit
so trocken bleiben, werde ich einfach zur Tat schreiten. Hab auch auf meinen Arbeitstellen Vogeltränken
aufgestellt die sehr gut frequentiert werden.
In diesem Waldgebiet ist auch vor ein paar Wochen mehrere Tage, über Nacht sogar, mit einem Harvester
extrem viel Holz gemacht worden. Und das in der Aufzuchtphase.
Wahrscheinlich ist da schon alles durcheinander geraten. Die Wege zum Wasser, d.h. die Pfade durchs
Unterholz sind fast alle weg, weil das liegengelassene Geäst alles zumacht.
Unmöglich und auch nicht erlaubt, wie wir erfahren haben !

nach oben springen

#6

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 20.07.2010 15:25
von zimelka • Administrator | 186 Beiträge

Hallo,

wenn kein natürlicher Zu- und Abfluss vorhanden ist, bringt das nichts.

a. durch Laubfall verschlammen die Teiche
b. die Teiche trocknen aus
c. es kommt zu explosionsartigem Algenwuchs und die Teiche kippen ökologisch um, das Wasser wird ungenießbar.

Solche stinkenden Kloaken findet man momentan häufig.


Ich bremse auch für Haie!
nach oben springen

#7

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 20.07.2010 21:40
von Dimpfelmoser • Stamm User | 491 Beiträge

Du, das geht schon und du kannst das auch so gestalten, dass es eben nicht zur stinkenden Kloake wird. Das ist übrigens auch noch einer der Punkte: Die Anzahl der an Botulismus erkrankten Tiere steigt wie verrückt an!


LG
Thomas

In Irrtum verfallen, beschieden ist's allen. In Irrtum verharren bleibt Vorrecht der Narren!
nach oben springen

#8

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 01:14
von vergisses (gelöscht)
avatar

Moin !

Ist doch selbstverständlich dass das sauber gehalten würde. Der Platz wäre fast vor der Haustür
und ist sogar mit einem Schlauch zu erreichen. Und Speiskübel in jeder Grösse sind vorhanden !
Kontrolle ist Tag und Nacht möglich, so dass auch keine kleineren Tiere geschädigt würden.
Für die Krötenwanderungen in unserem Garten (manchmal auch in der Küche) habe ich Wassertröge
eingegraben mit Plattform (grosse Steine) für Bienen, Vögel und als Absprung für die Kröten. Steinhaufen
für unsere Feuersalamander-Kolonie . Lavendel und andere blühende Kräuter für Hummeln u.Ä. Hier ist Leben !
Es werden alle Bedürfnisse bedacht. Darum finde ich das Elend im Wald selber ja auch so schrecklich !!!!

Aber wie infizieren sich Wildtiere mit Botulismus ? Sind sie schon zum Aasfressen gezwungen ?
Soll doch eine reine Vergiftung sein und nicht übertragbar !?!?!?

nach oben springen

#9

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 06:38
von zimelka • Administrator | 186 Beiträge

Guten Morgen!

Hallo, aufwachen!!

In welchen Dimensionen denkst du denn? Vor der Haustür in unmittelbarer Nähe zum Menschen bringt das wenig.
Entschuldige, wenn ich jetzt etwas ironisch werde, aber ich sehe gerade hunderte von Menschen mit Speiskübeln und Wasserkanistern bewaffnet durchs Unterholz der Wälder trampeln, um Wasserstellen anzulegen.
Damit rettet man "vielleicht" ein paar Tiere vor dem Verdursten (es sind im Moment nur Einzelfälle wohl auch vorgeschädigter Tiere) und zerstört dadurch wichtigen Lebensraum für andere.
In Parks und Gärten mag das noch Sinn machen, aber bitte nicht in den Wäldern. Auch wenn du es schrecklich findest, dass Tiere sterben, so ist das doch ein Teil des natürlichen Kreislaufs in den der Mensch so wenig wie möglich eingreifen sollte.
Das mit dem Botulismus verstehe ich auch nicht.


Ich bremse auch für Haie!
nach oben springen

#10

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 13:44
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen....
Botulismus: Eine Vergiftung, die durch verdorbene Lebensmittel (hausgemachte Konserven, Würste, Schinken u.a.) oder kontaminierte Futtermittel verursacht wird.
Also, verfüttert an die Wildtiere KEINE> Würste, Schinken,Konserven die verdorben sind...

nach oben springen

#11

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 15:31
von vergisses (gelöscht)
avatar

Hallo,

ich glaube hier wird nicht verstanden, wie wir wohnen !?
Wir wohnen praktisch mitten im Wald ! Und die Tiere laufen auch ohne Wassertröge an unserer
Haustür und zwischen unseren Autos rum ! Ich lauf doch nicht mit einem Eimer unterm Arm im
Wald rum und geb denen die Flasche ? Wenn ich aus dem Haus trete abends mit dem Hund,
kann es sein, dass gerade ein Dachs oder Reh oder ne Wildsau zurückkuckt . Die Senke, in der
der Bach zum Trinken fließt ist max. 10m von meinem Wohnzimmerfenster entfernt .
Bitte zur Anschauung die Gegend googlen : Ense - Am Nietenberg - Einstellung Satellit!
Ich verstehe die Skepsis wenn man in Dortmund wohnt - hab ich ja auch mal (Westerfilde) !
Aber hier im Arnsberger Wald - hier ist Sackgasse ohne Pkw-Verkehr, eben höchstens mal ein
Harvester, Viehanhäger oder Langholztransporter, und ich weiß durchaus wovon ich rede .
Bitte bedenken : Nicht jeder will helfen ohne zu denken !
Ich lass das jetzt einfach mal ruhen, offensichtlich kann man vieles falsch verstehen .
Daran hab ich nicht gedacht .
@Conny
Hab ja gestern auch nochmal zum Nachlesen gegooglet.
Gewürzte menschliche Nahrung füttern - ich hoffe du traust mir das nicht auch noch zu !
Ich will nicht hoffen, dass hier jemand verdorbene Lebensmittel in den Wald schleppt, hatte eher
an die vertrockneten toten Tiere gedacht. Denn was nicht weggeräumt oder -gefressen wird,
verdirbt es ja auch schnell bei dem Wetter . Und so kann sicher auch Gras oder Heu kontaminiert werden !
Find ich aber immer noch merkwürdig .

nach oben springen

#12

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 18:48
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Hallo Lucy!
Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch!

Ich kann mir nicht vorstellen, das du mit verdorbenen Fleisch im
Wald spazieren gehst
LG, Conny

nach oben springen

#13

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 19:03
von zimelka • Administrator | 186 Beiträge

Also Botulismus dürfte hier wohl kein Thema sein. Entweder eine der Bakterienspezies Clostridium botulinum, Clostridium butyricum, Clostridium baratii oder Clostridium argentinens ist vorhanden, oder nicht.
Auch ein anaerobes, leicht saures bis neutrales Milieu dürfte nicht zu erwarten sein, so dass eine eventuelle Vermehrung sehr unwahrscheinlich ist.


Ich bremse auch für Haie!
nach oben springen

#14

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 22:04
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Wie Wildtiere mit der Sommerhitze fertig werden ...


http://www.pressemitteilungen-online.de/...-fertig-werden/

nach oben springen

#15

RE: Den Wildtieren helfen !

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 21.07.2010 22:55
von vergisses (gelöscht)
avatar

Moin !

Jaaa, das ging mal - das Schlammsuhlen !
Jetzt aber auch nicht mehr - die Schlammpfützen sind auch fast alle verschwunden !
Bin gespannt wann die Prioritästskämpfe losgehen !?!?!?

nach oben springen


Browserempfehlung für die Homepage & das Forum der Arche90 - Mozilla Firefox, Download hier ...

Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 3032 Themen und 20036 Beiträge.