#1

hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 15.09.2009 15:00
von janny (gelöscht)
avatar

hallo zusammen ich bin völlig entsetzt gestern früh finde ich meine kuvasz hündin cira krank vor ihr gings richtig schlecht- bin sofort zum TA mit ihr: keine eindeutige diagnose sie hat sehr hohes fieber ausfälle in der hinterhand bauchschmerzen. unser TA schickte uns sofort in die klinik.... röntgen blutentnahme usw......
tja auf den röntgenbildern ist etwas betonhaltiges im darm zu sehen milzvergrösserung ebenfalls blutwerte schlecht- sie hat zuviele weisse und kaum rote blutkörperchen(anemie).
nach vielen spritzen gehts ihr heut relativ gut sie ist schlapp läuft nicht- helfen kann man ihr nicht weiter.
nun bin ich und der TA der meinung sie sollte sterben mit gift....ich hab ja zwei kuvasze als hofhunde und sie bewachen nachts unser grundstück und bellen natürlich auch wenn sie etwas hören aber unsere nachbarn störts und sie hassen die beiden sie haben angst- obwohl die beiden super lieb sind auch zu kindern und fremden.
ich bin völlig fertig was bedeutet anemie welche folgen hat die maus davon zutragen???? ich mein sie ist gerade 9 monate alt..... menschen sind so grausam.... janny

nach oben springen

#2

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 15.09.2009 16:35
von Flusen (gelöscht)
avatar

Ein sehr guter Bericht ist unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Blutarmut
Es gibt da einige Möglichkeiten, mit denen man versuchen kann Hunden abzugewöhnen, Sachen zu fressen, die im Garten liegen. Keine davon muss funktionieren.
Anzeige gegen Unbekannt machen!
Und versuch mal deine Nachbarn einzuladen, klingt doof und du hast momentan sicherlich keinen Bock darauf, aber ein kleines Grillen mit einem Bier könnte die Situation entschärfen.
Aber 100% wohnt bei dir ein perverses !"§$%&!§$%&!"§$%&

Ansonsten ist Angie für Hundetraining auch immer eine super Ansprechpartnerin
Deiner Maus noch alles gute!!!

nach oben springen

#3

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 15.09.2009 17:54
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Less auch bitte dieses Hier
>
Auch in Gärten und Grünanlagen lauern Gefahren. So können beispielsweise durchaus Vergiftungserscheinungen durch "Stöckchenspielen" auftreten.
Oleander: Alle Pflanzenteile des Oleanders enthalten ein herzwirksames Toxin. Bei Hund und Katze kommt es zunächst zu Magen-Darm-Problemen (Speicheln, Erbrechen, Durchfall). Weiterhin zu Herzrhythmusstörungen, Vorhof- und Kammerflimmern und letztlich Herzstillstand. Daneben zeigen die Tiere allgemeine Symptome wie Untertemperatur, Krämpfe, Atembeschwerden und Husten.
Rhododendron und Azalee: Diese beiden Pflanzen enthalten ein Neurotoxin, welches in erster Linie zu Lähmungen der Muskulatur führt. Auch hier zeigt sich wieder unspezifisches Speicheln, Erbrechen und Durchfall. Daneben beobachtet man das Reiben des Kopfes an Gegenständen und Augenausfluss. Später kommen ein verlangsamter Herzschlag, Blutdruckabfall, Atembeschwerden und Muskellähmungen hinzu, die letztlich zur Atemlähmung führen.
Hortensie: Hierbei sind auch die getrockneten Pflanzenteile giftig. Die i.d.R. weniger dramatische Vergiftung zeigt sich durch Magen-Darm-Störungen mit blutigem Durchfall, Zittern und allgemeiner Schwäche (Schwanken).
Goldregen: Giftige Teile sind v.a. die Samen, aber auch Wurzeln und Äste, die einen süßlichen Geschmack haben sollen. Die Vergiftungssymptome treten schon nach wenigen Minuten in Erscheinung, in Form von heftigem Erbrechen, Durchfall, Kollaps und epileptiformen Anfällen.
Eibe: Die gesamte Pflanze, einschließlich der Samen ist hochgiftig. Die einzige Ausnahme bilden die roten Beeren, deren Fleisch ungiftig, deren Samen aber wiederum toxisch ist. Als tödliche Dosis beim Hund gelten z.B. 30g der Nadeln. Die Tiere zeigen Erbrechen, Durchfall, Fieber und Kollaps. Die Pupillen reagieren nicht mehr auf hell-dunkel und man beobachtet Unterhautblutungen, Atemnot, Koma und Tod.
Buchsbaum: Dank des bitteren Geschmacks werden frische Pflanzenteile selten aufgenommen, gefährlich ist aber auch die getrocknete Pflanze (z.B. In Floristikgestecken). Beim Hund beträgt die tödliche Dosis 5g Blätter pro kg Körpergewicht. Die Symptome sind Erbrechen, Durchfall, Erregungszustände und Krämpfe, sowie Lähmungen. Der Tod tritt durch Lähmung der Atmung ein.
Mistel: Einige Stunden nach Giftaufnahme zeigen die Tiere Erbrechen, Durchfall, Fieber und starken Durst, Krämpfe, Bewegungs- und Sensibilitätsstörungen, Koma und Herzstillstand.
Obstkerne: Eine Gefahr geht von Früchten der Gattung Prunus (Kirsche, Pflaume, Aprikose, etc.) aus. Eine Vergiftung tritt aber nur auf, wenn einerseits die Kerne geknackt/zerbissen werden und andererseits eine genügend große Menge auf einmal aufgenommen wurde. Dies ist i.d.R. nur bei unkontrollierter Aufnahme von Fallobst möglich. Die enthaltene Blausäure führt zu Speicheln, Erbrechen, Durchfall und Fieber, weiterhin zu auffallend roten Schleimhäuten, hellroter Farbe des venösen Blutes, Atemnot, Krämpfe und Schwäche.
Doch nicht nur im Freien lauern Gefahren, auch einige beliebte Zimmerpflanzen sind für unsere Haustiere unverträglich.
Philodendron, Dieffenbachia und Fensterblatt (Monstera): U.a. ist ihr hoher Gehalt an Oxalsäure (in erster Linie als kleine Oxalat-Nadeln vorliegend) schädlich. Wird die Pflanze verletzt, so dringen diese Nadeln in Haut und Schleimhäute der Tiere ein und verursachen dort sehr rasch starke, schmerzhafte Schwellungen. Durch diese schnelle Reaktion wird meist eine weitere Giftaufnahme automatisch verhindert. Lokale Symptome sind Rötung, Schwellung und Geschwürbildung in der Mundschleimhaut und auf der Zunge. Dies führt zu brennenden Schmerzen, Kopfschütteln, Speicheln, reiben mit den Pfoten am Maul, Versuche zu Trinken und Unfähigkeit, Nahrung aufzunehmen. Später kommt es an der Schleimhaut zu Blasenbildung. Nach Abschlucken der Giftstoffe kommt es zu Erbrechen und Durchfall, gefolgt von Mattigkeit, unsicherem Gang, Lähmung der Hinterbeine, Muskelzittern, Krämpfen bis hin zum Koma. Teilweise können Schwellungen des Kehlkopfes mit hochgradiger Atemnot auftreten. Gelangen Pflanzensäfte ins Auge, so entzündet sich dieses stark. Das Auge wird zugekniffen, tränt und schwillt deutlich an. Die Abheilung dieser Augenentzündung dauert durchaus 3 - 4 Wochen.
Yuccapalme, Drachenbaum und Bogenhanf Die Pflanzensäfte beinhalten Gifte, die zu Schleimhautreizungen und Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen) führen können. Die Tiere reagieren mit Zahnfleischentzündung, Speicheln, Erbrechen und Durchfall. Nachfolgend sind Untertemperatur, Bewegungsstörungen und Blutungen zu beobachten. Ein komatöser Zustand ist möglich.
Gummibaum, Birkenfeige (Ficus benjamini) u.ä.: Hunde zeigen Speicheln, Erbrechen und Durchfall. Außerdem Fieber schwankenden Gang und Krämpfe. Bei Katzen kann ein tödliches Nierenversagen folgen.
Weihnachtsstern: Der Saft dieses Wolfsmilchgewächses verursacht Entzündungen der Maulschleimhaut, Erbrechen und Durchfall. Weiterhin Muskelzittern, schwankenden Gang, Kreislaufversagen und Lungenödeme. Auf der äußeren Haut kann der Milchsaft Reizungen mit Bläschenbildung und allergische Reaktionen auslösen. Gelangt Saft ins Auge, so entstehen starke Entzündungen.
Alpenveilchen: Die Konzentration giftiger Substanzen ist in den unterirdischen Pflanzenteilen (Knolle) am höchsten, so dass durch die oberirdischen Anteile kaum Vergiftungen auftreten. Es kommt zu Reizungen der Schleimhäute, erbrechen und Durchfall, Untertemperatur und Bewegungsstörungen.
Becherprimel: In den Drüsenhaaren dieser Pflanze inklusive ihrer Zuchtformen befindet sich ein starkes Kontaktallergen. Nach Sensibilisierung sind allergische Reaktionen der Haut, der Bindehäute und des Atmungsapparates zu beobachten, die Stunden bis Tage andauern.
Brunfelsie: Die enthaltenen Giftstoffe beeinträchtigen das Nervensystem. Entsprechend beobachtet man (neben Speicheln, Erbrechen und Durchfall) Störungen desselben:
Krämpfe und Übererregbarkeit bzw. Muskelsteife, fehlende Reflexe, Atemnot und Koma.
Copyright 2007 Dr. Ulrike Schrepf, http://www.tierarzt-dietenhofen.de

nach oben springen

#4

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 15.09.2009 21:12
von janny (gelöscht)
avatar

ich bin ein vorsichtiger hundehalter und deshalb dürfen die beiden nur da laufen wo es nichts zu finden gibt unser landwirtschaftlicher hof hat über 2 ha und wir haben nur die wege zum freilaufen sie kommen an und in kein stall und an kein busch oder ähnliches.... also nix da zum fressen ausser ihr futter. ausserdem schlafen sie nachts entweder im zwinger der offen steht oder unsere waschküche in der nix steht ausser der teppich auf dem die zwei liegen.
ich dachte ja an spielzeug verschluckt weil ich ciras ball nicht finde.... aber leider war auf dem röntgenbild etwas im darm das beton kies ähnlich ist.... tja und wenn ich so an rattengift denke bin ich der meinung das wirkt fast so.... bei uns gibts aber keine ratten- also ich hab noch keine gesehen und ich glaub auch nicht das die beiden tolllpatsche eine fangen würden.
war vorhin nochmal beim TA und es geht ihr besser sie frisst wieder hat kein fieber mehr.... aber ihr blut muss nochmal untersucht werden und ein kontrollröntgen wird gemacht...
@flusen nachbarn einladen oh nein damit sie mir wieder an den kopf schmeissen was für gefährliche hunde ich hab und das die nicht bellen dürfen da es stört und man nicht schlafen kann....
die hundis liegen direkt bei uns nebenan und ich schlaf wie ein murmeltier und höre nix von bellen....
aber so sind die rentner den ganzen tag nix zu tun und nur gucken das man ein anscheissen kann dorf halt.
voriges jahr waren es unsere pferde die würden immerzu wiehern dann waren es die hühner die gackern ......
kotz.... ne lass die mal da wo se sind sonst platz ich noch.....
bin so schon auf 180 wenn nicht sogar auf 220
janny

nach oben springen

#5

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 15.09.2009 22:43
von vergisses (gelöscht)
avatar

Kommt mir irgendwie bekannt vor. Wie bei uns in Hamm noch :
einen schönen alten Bauernhopf kaufen, modernisieren und dann anfangen
sich über die ländlichen Gegebenheiten aufzuregen :
Misthaufen die stinken, Hähne die krähen, Pferde die wiehern,
Katzen die (angeblich) an den Bäumen kratzen und es wurden sogar
Sumpfweihen vergiftet, sie haben da angeblich Fische aus dem Teich gestohlen .
Das hat dann endgültig das Amt auf den Plan gerufen, da diese Greifvögel selten
sind und unter Artenschutz stehen. Natürlich kann man solchen Leuten nie was beweisen.
Und meine zwei Katzen sind auch verschwunden geblieben.
Es ist wirklich zum Ko..... und dagegen hilft auch kein Gespräch.
Was das im Darmtrakt sein könnte, weiß ich auch nicht, aber diese Symptome
hatte meine Jana von "Exspot" auch und da meine Katze den Hund geputzt hat ist die fast gestorben.
Dieses Zeug kommt mir auch nicht mehr ins Haus.
Gegen Anämie hilft rohe Leber, Spinat und alles was Eisen enthält zur Blutbildung.
Ich denke was da bei Menschen hilft kann deinen Riesen auch nicht schaden.
Ist denn das Zeug jetzt aus dem Darm ?

nach oben springen

#6

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 16.09.2009 12:37
von janny (gelöscht)
avatar

ja so ists bei uns auch- alle essen schweinefleisch aber sich darüber aufregen wenn man produziert....
ach ich reg mich nicht mehr auf...
exspot nehme ich auch aber das ist länger her..... also auch nicht der grund....
habe tabletten bekommen die das tun mit der blutbildung und zum steigern der abwehrkräfte.
zum röntgen müssen wir nächste woche nochmal- und bis jetzt hab ich im kot nichts gefunden. wollte es ja mit zum ta nehmen was raus kommt um zu wissen was es genau ist oder war.
der maus gehts heut gut - wenns rattengift war oder ist wirds verzögert wirken aber er ist der meinung wenn es das war würde sich das über blutungen zeigen was bis jetzt nicht ist. zum glück
vielleicht war die menge zu gering um blutungen auszulösen....
ich hoffe das alles gut wird
janny

nach oben springen

#7

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 16.09.2009 23:02
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Hallo Janny,

ich drücke Deiner Süßen ganz fest die Daumen, dass sie recht bald wieder ganz gesund wird.

Tja, das leidige Thema mit den Nachbarn .....

Da hätte ich auch eine Menge zu berichten. Ist gottlob nur 1 Nachbar, der ist allerdings immer für `ne Abwechslung gut.Worüber sich wahrscheinlich auch meine Wohnungsgesellschaft freut, denn sonst wären seine permanenten Beschwerden recht eintönig.

LG
Angie

PS.: Halte uns bitte auf dem Laufenden, wie es Deiner Maus geht.


www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

nach oben springen

#8

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 17.09.2009 01:08
von vergisses (gelöscht)
avatar

Ja genau !
Einen Abschlussbericht - natürlich einen positiven - möchte ich auch gerne lesen !
Wir drücken hier auch wieder mal alles was da ist !

Lucy

nach oben springen

#9

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 17.09.2009 12:29
von janny (gelöscht)
avatar

hallo danke für eure antworten... der maus gehts wieder gut jedenfalls beim gassi gehen ist sie die alte aber sie schläft viel.
ich hoffe das da nichts mehr kommt-muss ja nächsten mittwoch erst zur kontrolle ausser es verändert sich was.
ja die nachbarschaftsliebe hält sich in grenzen bei uns das wir ja so viele tiere haben und gerade schweine und hunde sind hier die bösen. paula aus polen die immer freundlich ist und keiner fliege was tut wird hier als kampfhund bezeichnet und die kuvasze erst recht im dorf sinds die weissen monster.... buh ich lach mich tot.....habe vor einiger zeit noch zwei jack russel aufgenommen und nun bin ich die hundetante.... tja ich geh ja auch mit allen 5 gleichzeitig spazieren ich mein ich kann ja kein heime lassen und wenn mich dann einer sieht wird nur mit den kopf geschüttelt....
und hinterm rücken geredet.... es ist doch meine sache ich mein wir haben über 2ha hoffläche und hinter uns wald und wiesen also kann ich auch 20 hunde halten wenn ich die zu 100% versorgen kann.
und die fünf sind sehr anständig ich mein sie könnten alle abhauen aber sie tun es nicht bin ich in der wohnung liegen alle artig vor der tür gehe ich raus kommen alle beifuss mit.... klar wird auch mal gebellt und etwas lauter gespielt mit knurren usw. aber das das den nachbarn so massiv stören soll????? ich selber höre das gar nicht ob ich vielleicht mal zu ohrenarzt gehen sollte....
naja ob ich mich aufrege oder nicht ändern wird sich da sowieso nix jetzt waren es die hunde morgen sind es die schweine übermorgen die rinder dann die schafe..... ach schafe waren es vor den hunden
so bis bald die wütende janny

nach oben springen

#10

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 17.09.2009 14:48
von vergisses (gelöscht)
avatar

Ach Janny !
Lass dich garnicht davon beeindrucken . Hauptsache euch allen da geht es gut .
Da gibt es einen schönen Spruch :

Wenn die Leute nicht mehr über dich reden bist du tot !

Und wenn es das mit den Tieren nicht ist, dann ist es etwas Anderes .
Also nur weiter so, es muss auch solche wie uns geben !

Lucy

nach oben springen

#11

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 29.09.2009 15:25
von vergisses (gelöscht)
avatar

Hallöle Janny !

Wie sieht es jetzt aus mit deinem Hundi ?
Hat sich noch was ergeben oder ist alles wieder beim Alten ?

Lucy

nach oben springen

#12

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 29.09.2009 16:04
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Hi Janny,

das würde ich auch gerne wissen wollen ....
Wie geht es Deinem Wauzi ??? Was sagt der TA? Sind ggf. mit Folgeschäden zu rechnen (künftig empfindlicher Magen oder sowas)?

Und erzähl doch mal bitte auch mal wieder was von Paula. Ich denke noch sehr oft an die kleine "Robbe". Diese kleine Herzensbrecherin., ach mann, wenn ich so gekonnt hätte, wie ich gewollt hätte ..... *seufz*.
Da geht es mir nur gut, weil ich weiß, dass sie ja bei Dir auch in sehr guten Händen ist.

LG
Angie


www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

nach oben springen

#13

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 29.09.2009 20:47
von janny (gelöscht)
avatar

hallo zusammen sorry das ich jetzt erst wieder schreibe mein sohn lag in der uniklinik......

Also der maus gehts wieder gut- ein blutbild wurde nochmal gemacht und auch nochmal geröntgt..... ergebnis war super.
diese betonähnlichen dinger sind aus dem darm raus und blut ist wieder in ordnung.
sie ist wieder völlig die alte.
der ta meint die dosis war zu gering um den hund zu schaden.

und paula der motte gehts super ..... sie ist ein super wauzi ehrlich ich bereue nicht sie genommen zu haben.
als rudelführer macht sie sich super wir haben ja jetzt insgesamt 5 wuffis hier vier mädels 1 bub aber die verstehen sich blendend selbst beim futter alle aus einem napf.
obwohl da paula am anfang als sie zu uns kam sehr neidisch war aber das hat sich sehr schnell gelegt.
drin in der wohnung hat sie den sessel erobert der nun nur noch ihr gehört...... und frühs aufstehen will sie nie man manchmal muss man fünf mal rufen bis misses aus den federn kommt.

am liebsten suhlt sie sich in übelst stinkenden sachen das man paulchen schon aus 10 km entfernung riechen kann... und bauchrutschen macht sie noch immer.... ein herrlicher anblick.

ich muss mal nach dortmund kommen aber mit der zeit ist bei uns schwierig. und jetzt ist mein sohn noch dolle krank geworden und wir sind ständig in der klinik

aber das wird mal klappen das du paula wieder siehst....

gruss janny

nach oben springen

#14

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 29.09.2009 21:56
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Hi Janny,

oh menno, Du hast das Pech aber im Moment auch am Hintern kleben ....
Dann wünsche ich Dir nun, dass es mit Deinem Sohn bald wieder alles in Ordnung kommt.
Aber trotzdem schön zu lesen, dass es zumindest der Hündin schon wieder gut geht.

Also wenn Du von Paula schreibst, dann könnte es von der Charktere her auch sehr gut meine Kira sein. Sie war hier auch die Rudelchefin, mochte am liebsten auch im Sessel liegen (auf der Couch war, und ist bei drei weiteren Hunden ja immer etwas mehr Aktion), Bauchrutschen hat sie auch richtig genossen (am liebsten im Bett, wenn sie es für sich tagsüber allein hatte). Morgens früh aufstehen????? Nur mit Nachdruck und bei stehenbleiben (wenn man weg gegangen ist, hat sie sich neu zusammen gekuschelt).

Ich werde mal schauen, was ich da noch mit der Digi- Cam aufgenommen habe, wenn der Winter kütt und ich Zeit finde. Bisher habe ich mich an die Videobänder noch nicht rangetraut (wegen dem heulenden Elend, was dann bestimmt kommt) und dann kannst Du mal gucken. Wirst bestimmt an Deine Paula in manchen Sachen denken müssen.

Wäre schon schön, wenn Du es mal nach Dortmund schaffen könntest. Oder wir treffen uns mal auf halben Wege zum gemeinsamen Spaziergang. Aber alles zu seiner Zeit. Nun erstmal alles Gute für Deinen Sohnemann und dann sehen wir weiter.

LG
Angie


www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

nach oben springen

#15

RE: hund sollte vergiftet werden....

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 29.09.2009 23:39
von vergisses (gelöscht)
avatar

Meine Güte ! Pech hoch drei ?

Ich bin auch seeehr glücklich, dass es deinem Hundi wieder gut geht !
Jetzt fehlt zu deinem Glück nur noch, dass dein Sohnemann wieder
gesund wird . Da das Daumendrücken von allen hier beim letztenmal
sooo gut geholfen hat, machen wir alle jetzt dasselbe nochmal für
deinen Junior !
Masel tov !

Lucy

nach oben springen


Browserempfehlung für die Homepage & das Forum der Arche90 - Mozilla Firefox, Download hier ...

Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 3032 Themen und 20036 Beiträge.