#1

ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 18.09.2010 20:15
von aimie (gelöscht)
avatar

Ich habe meine Hündin Aimie über die Arche90 bekommen und sie war schon immer total ängstlich. Sie hatte vor allem und jedem Angst,sogar vor Hunden. Ich hatte sie dann irgenwann soweit dass sie gerne mit anderen Hunden gespielt hat und sich auch im großen Hunderudel mit bis zu 20 Hunden wohl fühte und sich mit jedem Hund super verstand. Dann wurde sie ein paar Mal bebissen und sie wurde wieder vorsichtiger und ängstlicher. Dann wurde sie von zwei laut kläffenden Schäferhunden gejagt und ihre Angst beschränkte sich auf Schäferhunde. Im Dezember 09 wurde ihr ein bösartiger Tumor (Mastzelltumor) aus dem Kopf entfernt und es ging ihr lange sehr sehr schlecht. In der Zeit wurde sie wieder von zwei freilaufenden Hunden gebissen und nun kann ich sie gar nicht mehr einschätzen. Bei manchen Hunden hat sie sofort Panik,bei manchen freut sie sich und bei manchen ist sie voll giftig,was ich zuvor gar nicht von ihr kannte. Hab ich überhaupt noch die möglichkeit dass sie ihre Angst wieder ganz verlieren wird,wenn sie andauernd gebissen wird? Es ist voll schade,dass sie jetzt nicht mehr frei laufen kann,nur weil andere Menschen ihre bissigen Hunde frei laufen lassen... Wie kann ich ihr die Angst wieder nehmen? Sie hört ganz gut und ist ne total liebe...

nach oben springen

#2

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 18.09.2010 23:37
von Cuniculus (gelöscht)
avatar

Hallo aimie,

ich finde das es sich sehr komisch anhört das dein Hund immer von 2 Hunden "gebissen" wird?! Hatte dein Hund dadurch ernsthafte Verletzungen? Oder haben die Hunde nur versucht die Rangordnung klar zu stellen?
Ich würde dir raten trotz dieser schlechten Erfahrungen mit anderen Hunden locker und gelassen zu bleiben wenn du auf andere Hunde triffst, wenn dir Hunde abgeleint engegenkommen ohne Besitzer deinen Hund ableinen damit er zur Not ausweichen kann. Wenn dein Hund bei angeleinten Hunden nervös wird musst du ganz locker bleiben und Ruhe ausstrahlen den der Hund merkt wenn du selber nervös bist und somit schaukelst sich das ganze zwischen euch hoch.
Und wenn dein Hund nochmal in eine Aussernandersetzung gerät bloß nicht dazwischen gehn, einfach umdrehen,weggehen dein Hund kommt schon nach! Bei Verletzungen mit dem Besitzer sprechen und die Tierarztkosten über die Versicherung laufen lassen.

Bedenke der Hund stammt vom Wolf ab und im Rudel werden immer Rangordnungskämpfe durchgeführt diese laufen je nachdem wie dominant die Parteien sind harmlos bis wild ab!

LG

nach oben springen

#3

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 10:09
von Dimpfelmoser • Stamm User | 491 Beiträge

Hallo aimie,

Ich empfinde erstmal nichts Unnatürliches daran, dass manche Hunde zurückhaltender sind. Und wenn zwei Hunde sich beißen würde ich pauschal erstmal nicht sagen, dass sie bissig oder aggressiv sind. Beide senden Signale und daraufhin agieren oder reagieren sie. Und dabei sprechen sie eine komplett andere Sprache als wir, was wir verstehen ist vielleicht lachen, husten und weinen. Das die Viecher aber weitaus differenzierter kommunizieren zeigt mir immer wieder meine bekloppte Bracke. Ohne dass sich an der Gesichtsform oder Körperhaltung irgendetwas verändert, weist er andere bekannte Hunde zurecht und die zeigen ihm Beschwichtigungs- bzw. Unterwerfungsgesten.

Allerdings kann ich schon verstehen, dass dich die Situation belastet und sich das Ganze auch u. U. negativ auf dein Tier auswirkt. Jetzt bin ich aber auch niemand, der etwas von Ferndiagnosen hält. Vielleicht solltest du deinen Hund und Dich mal von einem Dritten beobachten lassen, damit kann man manche Fehler und Impulse von dir, bzw. Signale deines Hundes usw. besser erkennen, von denen du vielleicht noch gar nichts weißt. Da kann man dann drauf bauen.

Ach so, bzgl. Rangordnung beim Wolf und so: Die brauchen nicht viel zu kämpfen, die Ordnung steht! Ansonsten würde das Rudel nicht funktionieren, wäre jetzt aber zu komplex.


LG
Thomas

In Irrtum verfallen, beschieden ist's allen. In Irrtum verharren bleibt Vorrecht der Narren!
nach oben springen

#4

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 13:43
von Cuniculus (gelöscht)
avatar

Ach so, bzgl. Rangordnung beim Wolf und so: Die brauchen nicht viel zu kämpfen, die Ordnung steht! Ansonsten würde das Rudel nicht funktionieren, wäre jetzt aber zu komplex.

Stimmt nicht ganz...der Alphawolf muss Jahr für Jahr erneut um seine Position kämpfen!
Aber eine dritte Person beurteilen zu lassen wie dein Hund mit anderen Hunden umgeht und was Du evtl falsch machst durch Körpergesten ( leine kürzer nehmen) würde ich auch für sinnvoll halten!

Ich hoffe du kannst bald wieder mit deinem Hund über die Wiesen tollen ohne Angst zu haben :)

LG

nach oben springen

#5

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 15:40
von aimie (gelöscht)
avatar

Bei Aimie ist es aber leider so dass sie nach Hause läuft,wenn sie Angst hat und jenachdem wo ich gerade mit ihr bin,ist das ganz schön gefährlich... :-/ Meinte mit zwei Hunden einmal ein Hundepärchen die sie gejagt haben und sonst wurde sie schon von mehreren Hunden gebissen,aber es ist nie ernsthaft was passiert,nur kleinere Verletzungen!

nach oben springen

#6

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 15:56
von Kiraundco • Stamm User | 1.745 Beiträge

Hallo Amie,

im Prinzip kann ich Dimpfelmoser nur beipflichten.
In einem Punkt ganz besonders : mit Ferndiagnosen bringt es gar nichts, oft eher noch das Gegenteil. (man ist selbst noch verunsicherter, als vorher schon und verfolgt Ratschläge, die Aufgrund fehlender Kenntnis noch diverse Situationen verschlimmern können).

Daher halte ich mich hier jetzt mal völlig allgemein.

Der größte Fehler, den viele Hundehalter machen ist bei Begenungen von anderen Hunden, an Ort und Stelle stehenzubleiben und wie Ringrichter die Hunde zu beobachten. Erst recht ein Fehler, wenn Hunde bei fremden Artgenossen dominanter oder unsicherer sind. Vorher ist man mit Frauchen/ Herrchen sehr relaxt spazieren gegangen und plötzlich fragt sich der dominante oder auch unsichere Hund, warum die Zweibeiner aufeinmal so angespannt sind und zu allem Überfluß auch noch stehen geblieben sind.
Shit Situation, in der es aus Hundesicht zu handeln gilt (wie auch immer, entweder durch selbstbewußtes oder devotes Verhalten). Die Anspannungen werden ja durch das abwartende Verhalten der Halter noch verstärkt (getreu dem Motto: so Fiffi, nu mach Du mal allein. Ich bleib hier stehen und schaue mal, was Du Hund aus dieser Situation machst).

Es ist kein Wunder, wenn Dein Hund aufgrund vieler negativer Erlebnisse erstmal unsicher und sogar auch giftig wird. Da muss erstmal wieder Stück für Stück das Vertrauen zu anderen Hunden aufgebaut werden. Zunächst einmal auf längere Sicht ausschließlich zu extrem sozialen und souveränen Hunden, die das Verhalten Deiner Hündin gelassen nehmen und sich durch ihr Verhalten nicht selbst aus der Ruhe bringen lassen.
Nicht jede vierbeinige Zufallsbekanntschafft auf der Hundewiese bringt diese Voraussetzung mit und da sind dann eher noch mehr Eskalationen vorprogrammiert.
Denn auch Hunde sind nur Menschen *lach*. Da gibt es welche, die ob der Unsicherheit des Gegenübers endlich mal selbst stark fühlen können, die Angst des anderen ausnutzen, bis sich die Situation sich dann "hochschraubt".

Von daher mein Rat: entweder nur Kontakte zulassen, wo Du weißt, dass Deine Hündin keine Probleme bekommt. Oder eine Hundeschule besuchen, die wie Dimpfelmoser schon schrieb, die Dich und Deinen Hund mal beobachtet und dann dementsprechende Verhaltenstipps gibt. Aber höre besser nicht auf Ratschläge von Leuten, die weder Dich, noch Deinen Hund kennen. Oder Leute, die einfach nur im Glauben sind, dass sie jede Menge Ahnung von Hunden haben.

LG
Angie


www.easydog.de
die clevere Alternative rund um den Hund

zuletzt bearbeitet 19.09.2010 18:01 | nach oben springen

#7

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 16:06
von aimie (gelöscht)
avatar

Ich bin eigentlich immer ganz entspannt bei anderen Hunden und lasse Aimie den Kontakt suchen wenn sie mag. Sie ist an ner Flex-Leine und kann hin-und weggehen wie sie mag. Das komische bei ihr ist,wenn ich so wie gestern mit ihr als Besucher zu einem Agility-Turnier gehe,dann ist das gar kein Problem für sie mit den ganzen Hunden,sie ist völlig entspannt und freut sich,hat keine Angst und versteht sich mit allen,aber wenn uns einzelne oder nur zwei/drei Hunde entgegen kommen,dann ist sie unsicher und ich weiß nicht wie sie reagiert. Das gleiche Problem habe ich auch bei ihr mit Menschen. Wenn ich im vollen Bus oder Zug mit ihr bin,ist das gar kein Problem für sie,aber wenn irgendwo ein einzelner Mensch auf uns zukommt und sie anspricht oder streicheln will,dann hat sie Angst...

nach oben springen

#8

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 17:05
von vergisses (gelöscht)
avatar

hallöle,

dann weiß ma ja auch garnicht woran es genau liegt. Denn ein einzelner Hund beim Spazierengehen, kommt dir
ja auch mit einer einzelnen Person (meistens) entgegen. Da kann es sein, dass sie durch den Menschen sooo
unsicher wird, dass sie für die Hunde angreifbar ist. Wenn du nicht in eine Hundeschule möchtest, würde ich
zumindest zuerst die Begegnung mit Menschen trainieren, denn alleingehende Hunde sind eher selten.
Besser würde es euch beiden gehen, wie alle anderen auch empfehlen, wenn ihr zusammen mit Untertützung
auf einem geschlossen Gelände trainieren würdet. Da kommen auch manch andere wichtige Dinge noch zutage.
Man fühlt sich gut angeleitet vieeel besser !

nach oben springen

#9

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 19.09.2010 20:42
von trustmaster01 (gelöscht)
avatar

Sicherheit - Das Wichtigste zuerst.....

http://www.angsthunde.de/pageID_7146666.html

Hi, schau mal rein!!

Auch Hunde, wie auch manche Menschen können
Panikatacken bekommen..!


http://www.hunde-date.at/Date-Doktor/Hun...Angst-Hund.html

nach oben springen

#10

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 20.09.2010 12:48
von Steffi79 • Neuling | 10 Beiträge

Vielleicht hat es ja auch was damit zu tun,dass die anderen Hunde merken,dass Aimie krank ist. Vielleicht wird sie deshalb jetzt öfter gebissen! Im Rudel werden kranke Hunde auch oft ausgeschlossen.


Wer Tiere nicht mag, mag auch keine Menschen

zuletzt bearbeitet 20.09.2010 13:12 | nach oben springen

#11

RE: ängstlicher Hund

in Fragen und Beratung rund um die Tiere 20.09.2010 13:16
von aimie (gelöscht)
avatar

Das ist gut möglich. Sie wird seit circa 2 Jahren öfter gebissen,davor waren alle Hunde nett zu ihr und sie hat sich mit allen verstanden und mit ihnen gespielt.

nach oben springen


Browserempfehlung für die Homepage & das Forum der Arche90 - Mozilla Firefox, Download hier ...

Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 3032 Themen und 20036 Beiträge.